Einsatzübung am 15.07.2019: Brand Tunnel – B23 Oberammergau

Am  Montagabend, den 15.07.2019 waren viele Einheimische und Gäste der Meinung, ein schweres Unglück hätte sich im Osterbichl Tunnel bei Oberammergau ereignet.
Dichter Qualm drang aus den Tunnelröhren des Osterbichl- und des Kolbentunnel.
Über ein Dutzend Feuerwehrfahrzeuge aus Oberammergau, Unterammergau und Garmisch fuhren mit Sondersignal durch den Ort zur vermeintlichen Einsatzstelle auf der B23.
Diese war von der Straßenmeisterei Oberau zwischen den Anschlussstellen Oberammergau-Nord und Oberammergau-Süd für den kompletten Verkehr gesperrt.

Zum Glück handelte es sich jedoch nur um eine großangelegte Übung der beteiligten Feuerwehren.
Das äußerst realistische Bild das sich den Einsatzkräften vor Ort bot war entsprechend kompliziert:
Ein PKW war im Osterbichl Tunnel verunglückt und in Seitenlage in Brand geraten. Mehrere verletzte Personen befanden sich in dem PKW.
Die Einsatzkräfte aus Oberammergau bekämpften das Inferno vom nördlichen Tunnelportal aus, während die Kameraden aus Unterammergau vom südlichen Portal aus anrückten.
Unterstützung kam in Form des Garmischer Anhänger Lüfters MGV L125/105 F II mit einer Leistung von 220.000 m³/h. Mit diesem gelang es die Tunnelröhren rauchfrei zu bekommen.

Nach gut 2 Stunden war die Übung beendet.
KBI Peter Gaus zeigte sich mit der Leistung der Kameraden zufrieden und lud alle Beteiligten im Anschluss auf eine Brotzeit ins Feuerwehrstüberl.

Bilder: News – Media Service

Quelle: Garmischer Tagblatt